PADDELBLÄTTER: Technologien I Bauweisen I Materialien

COMPOSITE PRESSLAMINATPresslaminat

Verschiedene hochwertige Fasern (Carbon, Aramid, Glas) werden mit speziellen Kunstharzen getränkt und in beheizten Formen unter hohem Druck zu Paddelblättern verpresst. Einsatzzweck, Gewicht und Preiskategorie bestimmen die gezielte Auswahl von Fasern und Harzen um das Optimum zu erreichen. Der leichte und selbsttragende Schaumkern gibt dem Blatt zusätzlich Steifigkeit und Auftrieb. Zusätzliche Verstärkungen an den Blattenden schützen vor schneller Abnützung. So entstehen durch die Verwendung bester Materialien leichte, steife und sehr robuste Paddelblätter.

 

 

EFC ENTIRE-FOAM-CORE

Kober & Moll erkannte die Vorteile von Vollschaumkernen schon früh und nutzt sie seit 1977:
• Erhöhtes Volumen mit niedriger Dichte im Blatt gibt guten Auftrieb, auch im luftdurchsetzten Wasser. Stützen und Rollen werden dadurch erheblich erleichtert.
• Die Blätter sind leicht, das Paddel wird nicht „kopflastig“.
• Gleichmäßiger, hydrodynamisch perfekter Blattquerschnitt (ohne störende Wellen, Rillen und Kanten) für ausgewogenes Fahrverhalten. Kein Flattern, kein Plantschen.
• Steife, leichte Blätter durch Carbon- und Glas-Laminate mit integrierten Verstärkungszonen.

 

DIHEDRALER BLATTQUERSCHNITT

Querschnitt-dihedral-Magellan

Beim Paddelblatt bedeutet dies: Die leicht gekehlten Flächen neben der Führungsrippe sind nach hinten abhängend. Das führt zu einem langsameren Druckaufbau und ermöglicht eine flatterfreie Führung und ein kräftesparendes Paddeln. Ein dihedrales Paddel ist nicht für maximalen Druckaufbau ausgelegt und deshalb besonders geeignet für Paddler/innen, die einen ruhigen Fahrstiel bevorzugen.
Modelle mit dihedralem Blatt: Rocker, Magellan, Stand Up

 

ATT ADVANCED THERMOPLAST TECHNOLOGY

Als Pionier dieser zukunftsweisenden Hohlkammertechnologie, wissen wir die Vorteile seit langem zu schätzen:

  • Bis zu 25% Gewichtseinsparung am Blatt, dadurch geringe Fliehkräfte und weniger Kraftaufwand beim Paddeln.
  • Einsatzspezifische Verwendung der Werkstoffe und zusätzliche Faserverstärkung = stabilere Paddel.
  • Gleichmäßiges Auskühlen beim Produktionsvorgang = spannungsfreies Blatt.
  • Keine verdeckten Sollbruchstellen = hervorragende Fahreigenschaften.

Dank der ATT-Hohlkammerbauweise können die Paddelblätter mit dünnem, hydrodynamisch optimalem Querschnitt konstruiert werden, was erheblich zu ruhigen Fahreigenschaften (flatterfrei) und geringerem Krafteinsatz beiträgt. Der Blattrücken benötigt keine störenden Verstärkungsrippen, die das Fahrverhalten negativ beeinflussen:

  • Auf der Blattrückseite erzeugte Wirbel machen das Paddel im Wasser unruhig
  • Ein- und Austauchverhalten wird negativ beeinflusst
  • Das beim Ausheben am Blatt anhaftende Wasser kann nicht schnell genug ablaufen und bedeutet zusätzliches Gewicht, das mit jedem Paddelschlag bewegt werden muss und Kraft kostet. Deshalb haben Paddel von Kober & Moll keine störenden Rippen am Blattrücken

Im ATT-Verfahren verarbeitete Materialien:Querschnitt-ATT

 

· Polypropylen (PP)

Wie bei allen Kunststoffen hängt auch hier die Qualität sehr stark vom Preis ab. Kober & Moll verwendet nur hochwertigstes Polypropylen, denn nur damit sind hohe Festigkeitswerte, gute Fahreigenschaften sowie geringes Gewicht gewährleistet.

PP setzen wir aufgrund seines hervorragenden Gewichts-Festigkeits-Verhältnisses bevorzugt bei Touringpaddeln ein. Die mechanischen Eigenschaften (höhere Festigkeit, steiferes Blatt) werden durch Glasfaserverstärkung positiv beeinflusst.

· Polyamid (PA)

Wie beim PP hängt auch beim Polyamid (PA) die Qualität des Rohstoffes unmittelbar vom Preis ab. Wir verwenden nur das beste PA (das mit der höchsten Kerbschlagfestigkeit) für unsere hochwertigen Paddel. Diese sind zusätzlich faserverstärkt (Glasfaser) mit dem Ergebnis höchstbelastbarer, steifer Blätter, die zudem extrem schlagzäh, abriebfest und langlebig sind.

RIM REACTION INJECTION MOULDING

Moll PaddelMoll RIM-Paddel aus Polyurethan (PU) haben eine dicke, hochverdichtete Außenhaut. Diese ist extrem robust, der Kern hingegen ist großzellig, spart somit Gewicht und hat einen guten Eigenauftrieb. Zudem wirkt diese Sandwichbauweise stoßdämpfend und körperschonend. Moll RIM-Paddel werden wegen ihrer Zuverlässigkeit und Robustheit auch besonders von Kanuschulen und Verleihern geschätzt.

Verschiedene Varianten werden eingesetzt:Arkansas

Puro RIM

Mit Puro-RIM haben Moll Paddel den Durchbruch geschafft. Durch diese Technologie bieten Moll RIM-Paddel einzigartige Vorteile. Sie sind sehr leicht, stoßdämpfend, überdurchschnittlich stabil, verschleißfest und haben eine lange Lebensdauer. Super Preis-Leistungs-Verhältnis.

RIM Spezial

Wurde für extreme Beanspruchung entwickelt wie z. B. verblocktes Wildwasser, für Bäche mit wenig Wasser oder für Polo-Paddel, bei denen die Paddelblätter extreme Schläge sicher dämpfen. Muskel- und gelenkschonend, pflegefrei und in Hallenbädern zugelassen, sind weitere herausragende Eigenschaften.

 

STEILE UND FLACHE PADDELTECHNIK

STEILE PADDELTECHNIKsteile Paddeltechnik

Die steile Paddeltechnik, vor allem von technisch versierteren Fahrern angewendet, ist der aktivere Paddelstil. Das Blatt wird dabei nahe am Boot geführt, die Druckhand über Schulterhöhe. Die Technik ist effizienter, da das Boot mit jedem Paddelschlag nur minimal vom Kurs abdriftet. Die Blätter für diese Technik sind meist kurz und breit. Auch die Paddellänge ist etwas kürzer.

FLACHE PADDELTECHNIKflache Paddeltechnik

Die flache Paddeltechnik ist die am meisten verbreitete. Das Blatt wird flacher eingesetzt und nicht ganz nah am Boot geführt, mit der Druckhand maximal auf Schulterhöhe. Auf langen Fahrten kann so entspannter gepaddelt werden und auch die Windanfälligkeit ist geringer. Gleiches gilt für den Wirkungsgrad. Das Paddel ist etwas länger, die Blätter sind in der Regel schlanker und länger als bei der steilen Technik. Erfahrungen zeigen, dass mit Paddeln für eine steile Technik, mit gewissen Einschränkungen, auch flach gepaddelt werden kann. Anders herum ist es bedeutend schwieriger.

 

FÜHRUNGSRIPPE

Moll PaddelDie Führungsrippe ist eine, in der Verlängerung des Schaftes erhabene (konvexe) keilartige Linie auf der Vorderseite (konkave Seite) des Blattes, die meist bis fast an das Blattende durchläuft.

Was bewirkt sie?

  • Gleichmäßiges Verteilen des Wassers auf das Paddelblatt bewirkt eine sehr ruhige Wasserlage. Es verdreht und flattert nicht.
  • Ein Paddel mit Führungsrippe verhält sich im Wasser erheblich ruhiger, bietet mehr Fahrkomfort und einen besseren Wirkungsgrad.
  • Ein Blatt ohne Führungsrippe ist deutlich unruhiger im Wasser und neigt beim schnellen Durchziehen zum unerwünschten Flattern oder Verdrehen. Dies muss durch erhöhten Krafteinsatz im Handgelenk kompensiert werden, was zu deutlich schnellerer Ermüdung führt.

Wir bei Kober setzten Führungsrippen seit Mitte der Sechziger Jahre ein. Im Slalom und Wildwasserbereich von Kober hat Hartmut Moll als einer der Ersten 1977 dieses vorteilhafte Konstruktionselement eingeführt. Heute sind fast alle Paddelblätter bei Kober & Moll mit einer Führungsrippe ausgestattet.

 

DREHWINKEL

Sinnvoller Drehwinkel bei Paddeln, gibt es den? Der Drehwinkel eines Paddels ist immer ein Kompromiss zwischen möglichst geringem Windwiderstand und optimaler Ergonomie. Das Blatt in der Luft ist bei einer 90° Drehung am schnittigsten. Das Handgelenk jedoch leistet Schwerstarbeit, Gelenke und Muskeln schmerzen, der Körper ermüdet schnell.
Ein möglichst spitzer Winkel, der der biodynamischen Eigenrotation nahe kommt, ist das Optimum für den Körper, bei Wind jedoch absolut kontraproduktiv. Durch die fast vollständig dem Wind ausgesetzte Blattfläche muss der Paddler bei jedem Schlag viel kräftezehrende Halte- und Korrekturarbeit leisten.
Für uns von Kober & Moll liegt die Wahrheit in der Mitte:
Wildwasserpaddel werden als Standard mit 45° gefertigt. Das erlaubt schnelle Reaktionen beim Paddeln, kommt der Eigenrotation nahe und schont die Gelenke durch geringen Bewegungsumfang. Windeinflüsse sind hier zweitrangig.
Bei Tourenpaddeln ist der Windeinfluss wesentlich entscheidender. Mit 60° Drehung bieten sie dem Wind weniger Fläche, lassen sich daher kraftsparender anwenden und führen so zu einem „runderen“ Paddelschlag. Die Entlastung des Handgelenks und des gesamten Körpers ist besonders bei längeren Fahrten deutlich spürbar.

 

HYDRODYNAMISCHER BLATTRÜCKENHydrodynamischer-Blattrücken

Was in der Luft die Aerodynamik ist, nennt man im Wasser die Hydrodynamik. Diese spielt beim Design eines Paddelblatts eine große Rolle und prägt später das Fahrverhalten eines Paddels im Wasser.
Ein hydrodynamischer Blattrücken hat vier wesentliche Vorteile:
· Exaktes Eintauchen möglich, da nicht so viel Luft ins Wasser gezogen wird -> es spritzt weniger
· Weniger Verwirbelungen im Wasser, daher ruhiger Durchzug von Anfang an möglich
· Hebelt weniger Wasser aus, da es störungsfrei vom Blatt abläuft und so das Paddel nicht unnötig schwer wird -> kräftesparend
· Schneller Druckaufbau. Paddel lässt sich kontrollierter und genauer fahren

Je mehr Versteifungsrippen oder Hohlkehlen ein Paddelblatt hat, desto schlechter die Hydrodynamik.

PADDELSCHÄFTE: Materialien I Anwendung I Ergonomie

ALU-SCHÄFTE

Alle bei Kober & Moll verwendeten Aluminiumschäfte sind seewasserbeständig. Je nach Anwendungsbereich kommen 3 verschiedene Typen zum Einsatz:

  • Für Touring und Leicht WW, Ø 30 mm, eloxiert
  • Für Kinderpaddel, mit körpergerechtem Schaft Ø 28 mm
  • Für WW und Polo, hochfester Schaft, Ø 30 mm, eloxiert

Die Griffbereiche sind mit kälteisolierendem Schrumpfschlauch überzogen und je nach Einsatzzweck, für bessere Ergonomie ovalisiert, nicht nur oval aufgedoppelt.

Speziell für kleine Hände bieten wir einige Modelle mit kleinerem Schaftdurchmesser an (Grizzly, Little Bär, Rafting, Trophy, Economy). Die Hände können so den Schaft leichter und sicherer umschließen.

GFK-SCHÄFTE

GFK-Schaft

Glasfaserschäfte (GFK, auch Fiberglas genannt) bieten hervorragende Flexibilität und fühlen sich wärmer an als Aluschäfte. Somit werden Muskeln und Gelenke geschont – der Paddler ermüdet nicht so schnell.
Um für jedes Paddelmodell das Optimum zu erreichen, kommen je nach Verwendungszweck verschiedene Gewichts- und Festigkeitsklassen zum Einsatz.
Alle unsere GFK-Schäfte sind an der Oberfläche geschliffen und an den Griffbereichen ovalisiert. Dies gibt sicheren Halt in allen Situationen. 

STECHPADDEL GRIFFE: Formen I Anwendung

KRÜCKENGRIFFMoll Paddel

Der Handform angepasster Stechpaddelgriff. Gewährleistet exaktes Führen des Paddels und erleichtert das Steuern. Bevorzugt im bewegten Wasser.

Modelle: Stand Up, Leader, Pioneer, Contra, Little Bär, Traveller, Dragon Training

 

COMBIGRIFF RaftingGriff-Rafting

Spezieller Raftinggriff mit seitlicher Krümmung, um bei Rettungsmaßnahmen an der Schwimmweste einhaken zu können.

 

 COMBIGRIFF TrophyCombigriff

Entwickelt sowohl für Wildwasser als auch für Flachwasser. Vereint die Vorteile von T- und Form- / Palmgriff.

 

SCHAFTTEILUNGEN: Materialien I Systeme

Generell ist ein ungeteiltes Paddel stabiler, weniger anfällig und leichter. Zudem lässt es sich effektiver paddeln.
Teilungen im Schaft sind empfindlicher, verschleißen und verschmutzen schneller und erfordern mehr Pflege. Die Entscheidung für ein geteiltes Paddel sollte daher gut überlegt sein.

Vorteile

  • Kleines Packmaß beim Transport
  • Längenverstellung (abhängig vom Modell) bei Verwendung durch verschiedene Paddler oder in unterschiedlichen Booten
  • Winkelverstellung (abhängig vom Modell) bei unterschiedlichen Windverhältnissen

 

Werterhaltende Maßnahmen

  • sorgsamer Umgang
  • nach der Fahrt öffnen und Sand, Salz und Schmutz mit Süßwasser entfernen
  • Paddelbrücke vermeiden. Punktbelastungen und schlecht ausgeführte Brücken führen zum Bruch.
  • Nie die Teilung belasen
  • Vor Benutzung sicher verriegeln
  • Schutz der Teilung beim Transport im Boot (z. B. Schaumdämmprofil für Heizungsrohre)

 

T1 – ALU TEILUNGKober und Moll Alu-Teilung

Für Aluschäfte. Funktioniert wie ein Zeltgestänge und wird mittels Federschnapper arretiert. 60° rechts und links.



T2 – GFK TEILUNGKober und Moll GFK-Teilung

Für GFK- und CFK-Schäfte. Glasfaser-Innenhülse mit Federschnapper, gleiche Funktionsweise wie Alu-Teilung.

60° rechts und links.

 

T4 – VARIO TEILUNGKober und Moll Varioteilung

Nur für GFK und Carbon. Der Schaft lässt sich ca. 10 cm verlängern und der Drehwinkel links oder rechts stufenlos verstellen.



T5 – EASY CLIP TEILUNGKober und Moll Easy Clip Teilung

Teilung für Fiberglas- und Carbonschäfte. Rastet durch Verzahnung alle 15° rechts oder links ein. Durch Verriegeln der Überwurfmutter klemmt sich die Verzahnung fest zusammen.

 

T6 - FUSION TEILUNGT6 Fusion Teilung

Teilung für GFK- und Carbonschäfte mit Ø 30 mm. Alle 15° verstellbar R/L, fester Sitz und sicheres Verrasten durch Verzahnung. Kein extra Schlüssel notwendig und ohne störende Haken und Verschlüsse. Einfache Bedienung.